Copyright © 2017 SV Hussenhofen 1925 e.V. alle Rechte vorbehalten
Berichte
Spieltag 5, Sonntag, 15.9.2019, 15 Uhr: SVH – SG Bettringen II 1:3 (0:1) Irgendwie läuft es zu Hause noch nicht so richtig. Von einem Heimkomplex zu reden, wäre etwas verfrüht, aber heimstark ist trotzdem anders. Auswärts läuft es gerade deutlich runder, vielleicht auch weil wir uns leichter tun, wenn wir nicht meinen das Spiel machen zu müssen. Während die erste Hälfte, trotz des Rückstandes, noch ganz ordentlich aussah, war es im zweiten Durchgang, um es vorsichtig auszudrücken, nicht schön anzusehen. Je weiter das Spiel voranschritt, desto mehr traten wir die Bälle nach vorne anstatt zu spielen. Das Spiel begann ruhig, beide Teams tasteten sich erst mal ab und dann, mitten in die Fummelei hinein, fiel das Tor für Bettringen. Ein an sich harmloser Freistoß segelte in den Strafraum, wurde aber, ob seiner Harmlosigkeit, von uns erst mal ignoriert und erst richtig wahrgenommen, als er im Netz zappelte. Trotz des Rückstandes spielten wir ruhig weiter und erspielten uns auch ein paar Torchancen, die wir aber allesamt nicht nutzen konnten. In der 25. Minute testete Munz den Keeper aus 20m, der diese Prüfung mit Bravour bestand indem er den Ball zur Ecke klärte. In der 36. Minute folgte die, bis dato beste Chance für uns, als es im Bettringer Strafraum zuging als wären die Hunnen in einen Bienenstock eingefallen, doch irgendwie gelang es ihnen den Ball schließlich aus der Gefahrenzone zu befördern. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Sommer noch einmal den Ausgleich auf dem Fuß, doch wieder klärte der Schlussmann der Gäste zur Ecke. Nach der Pause versuchten wir das Spiel an uns zu reißen, aber das Einzige das langsam riss, war der Geduldsfaden der Zuschauer. Aus dem Versuch den Ball nach vorne zu spielen, was anfangs noch einigermaßen funktionierte, wurde mit ablaufender Uhr ein Ball nach vorne quälen. Als Bettringen, durch einen Kopfball in der 64. Minute dann auch noch das 0:2 erzielte, war es mit spielen dann sowieso vorbei. Und was macht man, wenn es auf dem Boden mit dem Kleinholz nicht klappt und man wenig Zeit hat? Man fährt Langholz, was zwar schön anzusehen ist, wie der Ball am Himmel seine Bahnen zieht, losgelöst von Zeit und Raum, schwerelos wie ein Vogel, nur um dann eine recht unschöne Bruchlandung hinzulegen. Haben wir uns wahrscheinlich beim Albatros abgekuckt. So lange der am Himmel ist, ist alles gut, nur wenn er sich dem Boden nähert ist höchste Alarmstufe angesagt. Vorzugsweise kommt der Ball dann dort runter, wo auf gar keinen Fall ein Spieler von uns anzutreffen ist, was es dem Gegner damit recht einfach macht ihn zu verteidigen und uns noch ratloser zurücklässt. Wir waren insgesamt zu harmlos in der Vorwärtsbewegung, echte Torchancen waren Mangelware und kamen wir doch einmal in eine aussichtsreiche Situation, vertändelten wir den Ball und die Chance war vertan. Als sich alle schon mit dem 0:2 abgefunden hatten, zündete Schwind eine Rakete, die die Zuschauer beinahe zum Abheben brachte. Einen Freistoß aus 20m nagelte er aber mal so was von humorlos in den Winkel, dass den Zuschauern der Mund offen stehen blieb. Alle rechneten eigentlich mit Balaban oder Yükselen als Schütze, die beide auch am Ball standen und das taten wahrscheinlich auch die Bettringer. Schwind schlenderte gemütlich in Richtung des Balles und als der Schiri freigab lief er plötzlich durch und legte seinen ganzen Frust in den Schuss, der wie an der Schnur gezogen im Winkel einschlug. Der Gästekeeper zeigte mal überhaupt keine Reaktion, was eigentlich auch logisch ist, denn was man nicht sieht auf das kann man nicht reagieren. Wir witterten kurzzeitig wieder Morgenluft, aber gerade als wir den ersten tiefen Atemzug davon nahmen stand es auf einmal 1:3 und der Schnaufer blieb uns im Hals stecken. Das wars dann auch und die nächste Heimpleite stand zu Buche. Wir waren heute zu harmlos und zu einfallslos um gut organisierte Bettringer zu gefährden. Unterm Strich verdienter Sieg für die Gäste, denen damit die Revanche für die Pokalpleite geglückt ist. Jetzt kommt zwar wieder ein Auswärtsspiel, aber mit Mögglingen wartet ein starker Gegner, der uns die Punkte bestimmt nicht freiwillig überlässt. Wenigstens müssen wir das Spiel nicht machen, was uns eventuell, wie schon gegen Heuchlingen, entgegenkommt. Kein Vorwurf an unser Team, das wieder alles gegeben hat. Trotz der Niederlage hat man auch heute gesehen, dass man bisher in der Liga mithalten kann und wenn man jetzt noch die Schludrigkeiten abstellt, dann klappts auch mit dem ersten Heimsieg. Aufstellung: Pröll, Hirsch, Barth, Schwind, Dück, Sommer, Balaban, Yükselen, Munz, Matty, Schmid, Nagel, Pröll, Dimoski, Seitz. Tore: 1:2 Schwind (88). Vorschau: Sonntag, 22.9.2019, 15 Uhr: FC Stern Mögglingen – SVH. Reserve spielt um 13 Uhr zu Hause gegen Lautern. (AB)
2014/2015 2015/2016 2016/2017 2017/2018 2018/2019 2019/2020 Spieltag 1- 5
2  -   1   -   2