+++ 5. Spieltag So. 24.09.2017: FC Eschach – SVH 0:4 ; Reserve: Spielfrei +++

Aktive - Spielberichte - Saison 16/17
29. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Dienstag, den 30. Mai 2017 um 21:01 Uhr

Sonntag, 28.5.2017, 15 Uhr: SVH – SV Lautern 2:3 (1:2)

So ein Wetter hat man sich, an kalten Tagen, immer gewünscht und jetzt wenn es da ist, sehnt man sich, wenigstens auf dem Sportplatz als Zuschauer und Spieler, wieder nach etwas niedrigeren Temperaturen. Normal sollte man so einen Tag im Wasser verbringen und ich meine nicht nur die Zehen naß machen, sondern Vollkörperkontakt.

Auch den Spielern machte die Freiluftsauna zu schaffen und so konnte man nicht erwarten ein temporeiches Spiel zu sehen, geschweige denn Eines das wirklich ansehnlich ist. Starben einem schon beim Zuschauen des Spiels einige Gehirnzellen ab, so erledigte die Sonne den Rest und schmorte die Restlichen ins Nirwana. Eigentlich war das aber gar nicht so schlecht, so mußte man sich keine unnötigen Gedanken über die Darbietung auf dem Feld machen und konnte das Wetter genießen, vorausgesetzt man steht auf Höllenfeuer.

Wir können gegen Lautern einfach nicht gewinnen. Jedes Mal dasselbe. Wir spielen anfangs nicht schlecht, gehen in Führung und hören dann das Fußballspielen auf. Am Ende steht dann eine Niederlage, die man sich selbst zuzuschreiben hat. Wahrscheinlich wäre es gescheiter gewesen den, letzte Woche erwähnten, Polkappen beim Schmelzen mit dem Fön zuzusehen, als sich auf den Sportplatz zu begeben. Dies soll aber kein Vorwurf an die Akteure auf dem Feld sein, hatten sie doch den härtesten Job an diesem Tag.

Wie schon erwähnt gingen wir durch Schmid mit 1:0 in Führung. Was danach kam will ich gar nicht erst groß eruieren, da habe ich keine Lust zu. Lautern übernahm die Initiative, spielte immer besser und dann standen wir uns wieder selbst im Weg. Abwehrfehler, 1:1, Abwehrfehler, 1:2 und dann zum Glück Pause.

Wir kamen nach der Halbzeit, kurzfristig, wieder besser ins Spiel und als Schmid, nach drei Minuten nur durch ein Foul gestoppt werden konnte, entschied der, etwas Abseitsblinde, aber ansonsten gut leitende Schiri, auf Elfmeter. Schmid nahm sich der Sache selber an und verwandelte sicher zum 2:2. Hoffnung keimte auf und wieder Schmid hatte die Führung auf dem Fuß, doch irgendwie bekam er einen Rechtsdrall und driftete immer weiter nach Außen ab, wo ihn letztlich der Torwart stoppte. Und da war‘s auch schon vorbei, mit der Fußballspielerei. Fortan bestimmten die Gäste das Spiel und wir fingen an zu betteln. In der 67. Minute wurden wir schließlich erhört und Lautern erhöhte auf 2:3. Bis zum Schlußpfiff ließen die Lauterer noch ein paar gute Chancen liegen, doch sie bekamen die Pille nicht mehr im Kasten unter. Der Unparteiische pfiff pünktlich ab und die Quälerei nahm schließlich ein Ende. Wieder ein Spiel das ich eigentlich nicht unbedingt hätte sehen müssen, aber wieder um eine Erfahrung reicher. Gehe in der Schlußphase der Saison, wenn es für uns um nichts mehr geht, nicht mehr auf den Sportplatz und zähle zu Hause lieber die Anzahl der Fäden in den Spinnennetzen.

Nächste Woche geht es nach Mögglingen und in unserer derzeitigen Verfassung kann man sich das Spiel, ohne Masochist zu sein, eigentlich nicht antun. Man kann nur hoffen daß sich die Heim-Remsgöckel gegenüber den Auswärts-Remsgöckeln etwas verbunden fühlen und es, nachdem sie eh schon aufgestiegen sind, etwas langsamer angehen lassen. Vielleicht ist ja sogar eine Überraschung drin. Ne, Spaß, die Zeiten an denen ich an das mit den Bienen, Blumen und Störchen geglaubt habe sind lange vorbei. Sollte das aber wider Erwarten doch eintreffen, dann gehe ich mit dem Fön die Pole besuchen. Vielleicht! Hoffe die haben da anständige Steckdosen, falls der Fall der Fälle eintritt.

Aufstellung: Robinson, Bartle, Rothmer, Pentz, Kottmann, Kugler, Kamga, Barth, Musewald, Seitzer, Schmid, Anklam, Weber, Zoller.

Tore: 1:0 Schmid (13.), 2:2 Schmid (48.).

Vorschau: Sonntag, 3.6.2017, 15 Uhr: FC Stern Mögglingen – SVH. Reserve spielfrei. (AB)

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 30. Mai 2017 um 21:13 Uhr
 
28. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Dienstag, den 30. Mai 2017 um 21:00 Uhr

Donnerstag, 18.5.2017, 18.30 Uhr: TSV Ruppertshofen – SVH 4:3 (2:2)

Daß die Saison für uns gelaufen ist, ist ja hinlänglich bekannt, aber wie sie ausläuft ist eine andere Sache. Es stellt sich die Frage gegen wen wir überhaupt noch gewinnen wollen. Ok, die Luft ist schon lange raus, aber ein bißchen was muß doch noch gehen, damit die Runde wenigstens noch einen einigermaßen positiven Ausklang findet.

Da das Spiel bereits am Donnerstag stattfand und zeitgleich mein Großer in Mutlangen spielte stellte sich mir die Frage, welches Spiel ich anschaue, nicht wirklich. Wenn ich mir allerdings die Ergebnisse beider Spiele nüchtern betrachte, wäre es wohl besser gewesen ich hätte beide boykottiert und wäre gleich zu Hause geblieben.

Mein Aushilfsreporter fand auch nicht allzu viele Worte für die Leistung in Ruppertshofen und stellte fest, daß wir mit einer Rumpftruppe gegen ein schwaches Team, unglücklich verloren haben. Entschuldigung, aber wenn wir gegen ein schwaches Team verlieren, unglücklich oder nicht, dann frage ich mich ob wir nicht noch schwächer als das Schwache waren. Wie sonst kann ein schwaches Team gegen ein „besseres“ vier Tore schießen? Irgendwie komisch das Ganze. Ist ja eigentlich auch Scheißegal wer von beiden Teams das Schwächere war, Ruppertshofen hat gewonnen und fertig. Blickt man auf die Tabelle, ist das nicht gerade ein Ruhmespflaster, denn Ruppertshofen ist drittletzter und hat noch nicht so viele Spiele gewonnen, nun ja, bis wir kamen. Sollte es jetzt so weitergehen und sollte die Saison auf diese Weise auslaufen, so ist das schade, aber Draufhauen ist jetzt ungefähr so sinnvoll, als wolle man mit einem Fön die Polkappen zum Schmelzen bringen. Es ist so wie es ist und daran ändert jetzt auch keiner mehr was.

Am Sonntag kommt unser direkter Verfolger, der SV Lautern und in der Verfassung in der wir uns zur Zeit präsentieren, wird schon eine, eher, mittelmäßige Mannschaft zu einer Bedrohung. Ach ja und eine Woche später geht es nach Mögglingen, das könnte lustig werden. Ob ich mir das allerdings antue, entscheide ich aus dem Bauch heraus, der mir allerdings zur Zeit einiges Grimmen verschafft. Egal, belassen wir es für heute dabei und hoffen auf bessere Zeiten.

Aufstellung: Robinson, Bartle, Kottmann, Pentz, Kugler, Musewald, Pröll, Anklam, Kamga, Seitz, Barth, Pokam, Weber, Munz, Pohl.

Tore: 1:1 Barth (12.), 2:2 Kamga (23.), 2:3 Seitz (69.).

Vorschau: Sonntag, 28.5.2017, 15 Uhr: SVH – SV Lautern. Dienst hat die AH. (AB)

 
27. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Montag, den 15. Mai 2017 um 21:26 Uhr

Sonntag, 14.5.2017, 15 Uhr: SVH – SGM Hohenstadt/Untergröningen 1:3 (1:1)

Allzu viel Negatives kann ich über das Spiel gar nicht schreiben. Es war eines der Besseren in letzter Zeit und dass das Spiel verloren ging lag nicht daran dass wir so schlecht waren, sondern schlicht und einfach an der Tatsache, dass Hohenstadt besser war. Deshalb müssen wir uns auch nicht sonderlich grämen und können uns erhobenen Hauptes auf das Spiel am Donnerstag vorbereiten. Da es bei uns nicht mal mehr um die goldene Ananas, was sage ich, nicht mal mehr um eine matschige Birne geht, können wir den restlichen Begegnungen entspannt entgegen sehen.

Die Geschichte des Spiels ist eigentlich schnell erzählt. Hohenstadt war besser (s.o.) und hat verdient gewonnen. Wir waren nach vorne zu ungefährlich und konnten die wenigen Gelegenheiten nicht nutzen, Punkt. Das war‘s eigentlich schon, aber wer mich kennt weiß daß ich es dabei nicht belasse.

Die Gäste kamen besser ins Spiel, konnten aber erst mal kein Kapital daraus schlagen. Der Druck nahm zu und suchte sich in der 27. Minute mit dem 0:1 das Ventil um Dampf abzulassen. Allerdings hätte der Schiri da vielleicht auf Hand entscheiden können, denn bei der Ballannahme sprang der Ball an den Unterarm des Torschützen. Grenzwertig, aber nicht zu ändern. Hohenstadt konnte sich aber nicht lange über die Führung freuen, denn nur vier Minuten später glichen wir zum 1:1 aus und da sah man dass Fußball so einfach sein kann. Weiter Abschlag von Robinson, Kopfballverlängerung von Seitzer, Lupfer von Böhm, Tor. Vom Abschlag bis zum Tor hat es keine fünf Sekunden gedauert. Die restliche Zeit des ersten Durchgangs verlief nach dem Motto, Was du nicht willst das man dir tu,… und es ging mit dem 1:1 in die Kabine.

Auch in Abschnitt Zwei sahen die Zuschauer dasselbe Bild wie zuvor. Hohenstadt war spielerisch besser, wir hielten kämpferisch dagegen, aber das ging halt nur bis zur 55. Minute gut. Die Gäste gingen erneut in Führung und dieses Mal sollte sie nicht nur vier Minuten Bestand haben. Vielmehr hielt sie bis zur 90. Minute ehe sich das Ergebnis erneut änderte und das in eine Richtung die uns so gar nicht passte. 1:3 und das Spiel war endgültig gelaufen. Die Gäste erlaubten sich sogar noch den Luxus eines verschossenen Elfers, der allerdings unberechtigt war, da ein Foul des gegnerischen Stürmers vorausging. Der Referee übersah dies jedoch geflissentlich, wie so manches zuvor auch schon, aber am Spielverlauf und am Endergebnis änderte dies freilich nichts mehr. Geändert hätte sich am Spielverlauf so Einiges, hätte der Keeper der Gäste, so um die 80. Minute herum, dem Ball nicht im Weg gestanden, als dieser auf dem Weg zum 2:2 ins Tor war. So schnell wie der Ball kam, hatte er allerdings auch keine Chance ihm auszuweichen und so blieb es bei der knappen 1:2 Führung der SGM. Der Rest ist Geschichte.

Aufgrund der besseren Spielanlage und der größeren Spielanteile geht der Sieg für Hohenstadt vollkommen in Ordnung und uns bleibt die Erkenntnis dass wir gegen sie einfach nicht gewinnen können. von den letzten fünf Spielen gingen, bei einem Remis, vier verloren und man kann nur hoffen dass sie den Aufstieg packen, damit aus der deprimierenden Bilanz nicht noch ein ausgewachsenes Trauma wird.

Das nächste Spiel findet bereits am Donnerstag, in Ruppertshofen statt und wenn man nach dem Kurvenverlauf geht, müsste spätestens da wieder ein Sieg herausspringen. Die Betonung liegt auf müsste, die Realität könnte aber auch ganz anders aussehen. Ich werde nicht in Ruppertshofen sein, da die B-Jugend zeitgleich ein Spiel in Alfdorf hat und die, im Gegensatz zur Ersten, noch aufsteigen kann.

Aufstellung: Robinson, Bartle, Kottmann, Pentz, Kugler, Musewald, Schwierz, Barth, Seitzer, Seitz, Böhm, Anklam, Rothmer, Kamga, Pokam, Zoller.

Tore: 1:1 Böhm (31.).

Reserve: SVH – SGM 0:1

Kann leider gar nichts zum Spiel sagen, deshalb laß ich es auch bleiben.

Vorschau:
Donnerstag
, 18.5.2017, 19 Uhr: TSV Ruppertshofen – SVH.
Sonntag
, 28.5 2017, 15 Uhr: SVH – SV Lautern.
Reserve spielt am Dienstag, 23.5.2017, 19 Uhr in Ruppertshofen, am 28.5. hat sie spielfrei. (AB)

 
26. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Sonntag, den 07. Mai 2017 um 21:58 Uhr

Sonntag, 7.5.2017, 15 Uhr: FC Eschach – SVH 3:2 (0:1

Gott sei Dank ist die Saison, die mit ihren Höhen und Tiefen dem Verlauf einer Sinuskurve gleicht, bald vorbei. Ihrem Ende nahe, wird sie jedoch immer flacher und neigt sich bedrohlich Richtung Nullinie, die den Zustand des Patienten SVH zur Zeit anzeigt. Ebenso wie die Kurve strebt auch mein Gemütsverlauf langsam dem Nullpunkt entgegen und ich stelle mir wiederholt die Frage warum ich mir das noch antue. Angetan habe ich mir das Spiel zum Glück nicht, bei diesem Sauwetter eine Gnade, so wurde ich wenigstens von unserer Darbietung auf dem Platz nicht geblitzdingst. Anstatt mir also das Augenlicht zu gefährden, betrieb ich zu Hause Augenpflege und erfreue mich somit weiterhin einem, altersbedingt zwar leicht getrübten, aber immerhin noch funktionierenden Blick. Was nicht funktioniert ist, in unser Spiel etwas Konstanz zu bringen, denn die entspricht in etwa der Lebenserwartung einer Eintagsfliege, sprich sie ist so gut wie nicht vorhanden.

Heute hat mir statt meinem üblichen Berichterstatter Hannes Hirsch, der nach einer Knie-OP darniederliegt, der Herr Kottmann Bericht erstattet und was er mir so mitgeteilt hat will ich euch natürlich nicht vorenthalten. Also hier in aller Kürze:

Wir waren in der ersten Halbzeit überlegen und hätten höher führen müssen, aber außer Schmid hat leider keiner getroffen. Eschach war nur durch lange Bälle gefährlich, ansonsten kam von ihnen nicht viel.

In Hälfte Zwei ließen wir dann etwas nach und spielten nicht mehr so konzentriert. Eschach agierte weiter mit langen Bällen und der gefühlt hundertste führte schließlich zum Ziel. Unsere Abwehr unterlief den Ball und so stand es plötzlich 1:1. Wir waren zwar weiterhin optisch überlegen, aber auch diese Woche hatten wir wieder einen Spieler, dem ebenso, wie dem von letzter Woche, Anonymität zugesichert sei, der das Spiel in eine falsche Richtung lenkte. Er wollte die Situation spielerisch lösen, was aber leider in die Hose und der Ball dafür ins Tor ging. Barth glich dann, nach Vorlage von Bartle, zum 2:2 aus und hatte sogar noch das 2:3 auf dem Fuß, doch der Eschacher Keeper reagierte glänzend und es blieb vorerst beim 2:2. Das wäre es eigentlich gewesen, aber leider spielte ja noch unser dieswöchiger AS mit, der die Situation wieder spielerisch lösen wollte, was leider wieder in die Hose und zum 2:3 ins Tor ging. Was er mir weiter mitteilte war, das daß Wetter scheiße war, was ja allgemein bekannt war und noch etwas über das ich nicht schreiben kann, obwohl ich es gern tun würde, aber wenn ich es schreiben würde, ich wohl Schwierigkeiten mit bestimmten Leuten bekommen würde, die es bestimmt anders sehen würden. Laßt es mich mal so ausdrücken, Gestank verzieht sich wieder, andere Dinge bleiben ewig. Für alle die nicht wissen worum es geht, fragt die Spieler, die wissen es.

Gute Besserung noch an Oli Spieser der am Montag am Schlüsselbein operiert wird, weiß aber nicht genau wie es passiert ist.

So das war‘s dann für heute und ich hoffe alle sind so zufrieden wie man nur sein kann. Hiermit beende ich den Bericht, wie ich ihn begonnen habe: Gott sei Dank ist die Saison bald vorbei!

Ach ja, am Sonntag kommt Hohenstadt und wenn wir uns nicht berappeln, kann es unter Umständen böse ausgehen. Vielleicht aber kommt ja wieder ein Ausschlag nach oben. Weiterhin hoffe ich, daß sich nicht noch ein Spieler zu den AS hinzugesellt, sonst können wir bald eine Selbsthilfegruppe aufmachen.

Aufstellung: Robinson, Bartle, Kottmann, Rothmer, Kugler, Musewald, Spieser, Anklam, Barth, Schmid, Seitz, Schwierz, Pröll, Pohl, Zoller.

Tore: 0:1 Schmid (8.), 2:2 Barth (?)

Reserve: FC Eschach – SVH 4:2

Auch die Zweite hat ihr Spiel verloren und auch dazu kann und möchte ich nicht allzu viele Worte verlieren und lassen ebenso das Ergebnis für sich sprechen.

Aufstellung: Zoller, Weber, Wanner, Seitzer, Vötter, Hägele, Lotarski, Ohrnberger, Daiber, Kamga, Beidl, Dias Leite, Dimoski.

Tore: 2:1 Vötter (58.), Kamga (60.).

Vorschau: Sonntag, 14.5.2017, 15 Uhr: SVH – SGM Hohenstadt/Untergröningen. Reserve spielt um 13 Uhr. Dienst hat die Abteilung Tischtennis. (AB)

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 08. Mai 2017 um 21:48 Uhr
 
25. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Sonntag, den 30. April 2017 um 19:38 Uhr

Sonntag, 30.4.2017, 15 Uhr: SVH – TSV Leinzell 5:2 (3:1)

Bis auf den Wind, der beinahe die Würmer aus dem Boden zog, war es das perfekte Fußballwetter. Wenn dann die eigene Mannschaft, die Gästemannschaft quasi an die Wand spielt, ist es ein fast perfekter Sonntag. Daß die Gäste eigentlich gar kein Tor geschossen hätten, wenn nicht ein Spieler von uns, dem heute Anonymität zugesichert sei, zweimal tatkräftig mitgeholfen hätte und wir somit haarscharf an einem zu 0-Sieg vorbeigeschrammt sind, dann läßt das für die Zukunft hoffen.

Wir legten von Anfang an den Vorwärtsgang ein und störten die Gäste schon im Spielaufbau. Daraus resultierten Fehler, die wir aber vorerst noch nicht nutzen konnten. Nutzen konnten dagegen die Gäste einen Blackout unseres anonymen Spielers, der vergaß dem Ball auf dem Weg zu unserem Torwart mehrere Vesper mitzugeben. Es wurde ein perfekt, in den Lauf des Gegners, gespielter Ball und so stand es auf einmal 0:1.

Wir ließen uns jedoch keineswegs schocken und antworteten postwendend. Schmid, zur Zeit muß man sagen „Wer sonst?“, setzte sich durch und erzielte nur eine Minute später das 1:1. Wir ließen nicht locker und sechs Minuten später erzielte „Wer sonst?“ das nächste Tor. Barth setzte sich auf dem rechten Flügel durch und dessen Hereingabe stellte Schmid vor keine Probleme und schloß zum 2:1 ab. Wieder sechs Minuten später war es erneut unser TVD (Torjäger vom Dienst), der mit einem Foulelfmeter, den er selbst herausholte, den 3:1 Pausenstand markierte.

In der Pause hatten die Zuschauer Zeit, ihre zerstörte Frisur zu richten, was allerdings so unnötig war, wie an einem Sandstrand die Sandkörner zu zählen, denn das himmlische Kind vernichtete jedwede Bemühung beinahe augenblicklich wieder und man sah erneut aus wie Albert Einstein nachdem er in eine Steckdose gefaßt hat. Genauso unnötig war das zweite Tor der Gäste, welches unser AS (anonymer Spieler) einfach mal selber in den Winkel setzte. Er gönnte dem Gästestürmer wohl kein zweites Tor und erledigte dies lieber selber. Danach war es dann aber rum mit den Gastgeschenken, denn in der Folgezeit spielten nur noch wir. Die bedauernswerten Leinzeller, die während der vergangenen Spieldauer schon nicht gut waren, wurden noch schlechter und kamen nicht mal mehr in Tornähe. Hätten sie das Tor noch mal sehen wollen hätten sie sogar mit dem Hubble-Teleskop Probleme gehabt dieses zu finden. Wir dagegen spielten einfach unser Ding weiter und wurden schließlich in der 57. Minute mit dem 4:2 belohnt. Dieses Mal war es aber nicht „Wer sonst?“, sondern zur Abwechslung mal der eingewechselte Seitz, der den Ball, direkt, in die Maschen setzte. Unser Torhunger war aber noch nicht gestillt und der von Schmid schon gar nicht. Erneut ein Foul an Schmid, erneut ein Elfmeter und erneut Schmid, der ihn sicher verwandelte. Die erschreckend schwachen Gäste ergaben sich endgültig in ihr Schicksal, eigentlich nahmen sie nie richtig am Spiel teil, und konnten froh sein, daß wir die Angriffe nicht mit letzter Konsequenz ausspielten, sonst wäre es noch ganz böse für sie ausgegangen. Es blieb letztlich beim hoch verdienten 5:2 und der Erkenntnis daß wir uns manchmal, beinahe, nur selber schlagen können. Zu bedauern war unser Keeper Robinson, der nahezu beschäftigungslos war und allein mit dem Winde und unserem AS zu kämpfen hatte. Ob er während der Woche die Wurzeln, die er wahrscheinlich geschlagen hat wieder entfernt bekommt, sehen wir dann in Eschach. Zu Buche stehen die Treffer 14, 15, 16 und 17 für Schmid, einer für Seitz und ein Schub für unser Selbstbewußtsein. Zwei Spiele in Folge gewonnen, was einen Aufwärtstrend bedeutet, den es gegen Eschach fortzuführen gilt. Hoffen wir mal, daß dort dann die Säue im Stall und die Türen geschlossen sind, oder wenigstens der Wind aus der richtigen Richtung kommt, sonst könnte es zu einer recht anrüchigen Sache werden.

Aufstellung: Robinson, Bartle, Pentz, Kottmann, Musewald, Kugler, Seitzer, Abele, Barth, Pröll, Schmid, Rothmer, Spieser, Anklam, Seitz, Zoller.

Tore: 1:1, 2:1, 3:1 (FE), Schmid (26., 32., 38.), 3:2 AS (48.), 4:2 Seitz (57.), 5:2 Schmid (70.).

Vorschau: Sonntag, 7.5.2017, 15 Uhr: FC Eschach – SVH. Reserve spielt um 13 Uhr ebenfalls in Eschach.

Reserve: SVH – TSV Leinzell 3:0

Die Reserve zeigte ein überragendes Spiel und gewann durch einen lupenreinen Hattrick von Steffen Wanner in den Minuten 1,2 und 3 hochverdient mit 3:0.

Ne, Quatsch, das Spiel wurde abgesagt, weil die Leinzeller keine Mannschaft stellen konnten, aber es hätte ja sein können. (AB)

 
24. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Montag, den 24. April 2017 um 20:00 Uhr

Sonntag, 23.4.2017, 13 Uhr: FC Durlangen II – SVH 0:3 (0:1)

War wieder nicht dabei, war beim Spiel der B-Jugend in Hofherrnweiler und habe meinem Junior zugeschaut. Habe dort auf jeden fall mehr Tore gesehen als ich in Durlangen gesehen hätte, wenn auch das Endergebnis, 3:3, nicht ganz so zufriedenstellend war wie das in Durlangen. So habe ich den ersten Dreier seit zwei Spielen verpaßt, aber was soll ich mich deswegen grämen, habe ich doch jemanden der mich mit Informationen erster Güte füttert. Wäre vielleicht ein Modell für die Zukunft, falls ich mal keine Lust mehr verspüre das komplette Wochenende auf dem Sportplatz zu verbringen. Samstag C-Jugend, Sonntagmorgen B-Jugend und nachmittags dann erste Mannschaft wird mir auf Dauer zu stressig, da kann ich ja gleich auf dem Sportplatz ein Zelt aufstellen.

Am Anfang des Spiels habe ich auf jeden Fall nicht viel verpaßt, denn uns fiel nicht viel ein um dem Gegner gefährlich zu werden. Es dauerte bis zur 17. Minute ehe wir, in Form von Phil Schmid, zuschlugen und das 0:1 erzielten. Barth zog von Außen in den Strafraum, spielte quer an den langen Pfosten, wo Schmid nur noch einschieben mußte. Wir hatten das Spiel weitestgehend im Griff, trotzdem passierte bis zur Halbzeit nichts mehr das erwähnenswert gewesen wäre.

Die Mannschaft wußte daß sie mehr machen mußte und nahm sich in der Pause vor auch mehr zu tun. Anders als in den vergangenen Spielen klappte das mit dem Umsetzen dann auch endlich wie vorgesehen und das sollte sich umgehend auszahlen. Schmid setzte sich in Minute 47 gegen zwei Durlänger durch und schloß ins lange Eck ab. Ein Tor mit dem wir den Gastgebern gleich nach der Pause den Zahn zogen und uns damit in eine komfortable Position für den weiteren Spielverlauf brachten. Der Zahn war also gezogen, jetzt fehlte noch die Wurzelbehandlung um dem Patienten Durlangen auch noch den Nerv zu rauben. Diese ausstehende Operation wurde dann in der 63. Minute, kurz und schmerzlos, vollzogen und somit war das Spiel entschieden. Ohne jetzt böse oder geschmacklos wirken zu wollen, aber wie man halt so sagt, Operation gelungen, Patient tot. Für den Todesstoß sorgte mein Nachbar Lukas Pröll, der von Schmid bedient wurde, der somit an allen drei Toren beteiligt war. Zuvor eroberte Schmid einen bereits verloren geglaubten Ball, durch guten Einsatz, zurück und legte ihn quer auf Lukas, der dann keine Mühe hatte den Ball zum 0:3 über die Linie zu befördern. Es war Lukas erstes Mal für die Erste und somit hat er quasi seine Jungfräulichkeit verloren. Kurz, er wurde entjungfert. Ob dies bei ihm auch solch intensive Gefühle ausgelöst hat, wie mir bei meinem ersten Mal weiß ich nicht, aber ich werde ihn bei der nächsten Gelegenheit mal verschwiegen auf die Seite nehmen, damit er es mir schildern kann. Ich werde dann, in aller Verschwiegenheit natürlich, Bericht erstatten. Wir haben also wieder in die Spur zurückgefunden und ich hoffe daß wir sie halten können und nicht gleich wieder im Graben landen. Erfolgsspur sage ich jetzt bewußt nicht, da warte ich mal das nächste Spiel ab, bevor wir das mit dem Loben gleich wieder übertreiben, denn mit Leinzell wartet ein, immer wieder aufs Neue, unbequemer Gegner auf uns. Außer daß wir jetzt 40 Punkte auf dem Konto haben, hat uns dieser Sieg freilich nicht viel weitergebracht, aber wenigstens hatten wir ein Erfolgserlebnis das uns wieder etwas aus dem Tal der Tränen nach oben schwemmte. Glückwunsch nochmal an Lukas Pröll, unseren Tordebutanten, auf das er noch öfter ins Schwarze trifft und künftig nicht nur wie ein Bär vor dem Loch hockt und brummt. Aber nachdem er es jetzt das erste Mal getan hat, ist er, glaube und hoffe ich, auf den Geschmack gekommen und will mehr davon. Auf deutsch, weiter so. gilt natürlich für alle!

Reserve ist wieder ausgefallen.

Aufstellung: Robinson, Bartle, Kottmann, Pentz, Kugler, Musewald, Barth, Hirsch, Spieser, Schmid, Pröll, Anklam, Kamga, Seitzer, Zoller.

Tore: 0:1, 0:2 Schmid (17., 47.), 0:3 Pröll (63.).

Vorschau: Sonntag, 29.4.2017, 15 Uhr: SVH – TSV Leinzell. Reserve spielt um 13 Uhr gegen Leinzell. Dienst hat die D-Jugend. (AB)

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 07. Mai 2017 um 22:00 Uhr
 
23. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Dienstag, den 18. April 2017 um 22:17 Uhr

Montag, 17.4.2017, 13 Uhr: TSV Heubach II – SVH 2:1 (1:1)

Hab das Spiel mal wieder geschwänzt und war daher wieder einmal auf meinen spielenden Reporter Hannes Hirsch angewiesen, der mir auch zuverlässig wie immer Bericht erstattete. Ehrlich gesagt war mir das bei diesem Scheißwetter auch nicht so wichtig, vor allem da es just zum Spiel so richtig schüttete. Da versteckt man doch lieber ein paar Eier im Warmen und läßt sie anschließend von jemandem suchen.

Kommen wir nun zum Spiel. Laut meinem Berichterstatter hat sich auf dem Sportplatz zu Heubach in etwa Folgendes abgespielt. Es war anscheinend ein richtig mieser Kick, den ich da leider verpaßt habe und das Wetter war bekanntlich auch nicht viel besser. So mancher Zuschauer fügte dem Ganzen, in dem Feuchtbiotop das sich Sportplatz nannte, bestimmt noch die ein oder andere Krokodilsträne aufgrund der traurigen Darbietung der Akteure dazu. Heubach war in der Anfangsphase besser im Spiel und kam dann auch irgendwann, per Elfmeter, zum 1:0. Danach wurden wir besser und hatten immer wieder vielversprechende Offensivaktionen, der letzte Ball fehlte aber häufig, weil entweder die Pässe nicht genau genug kamen oder wir per Foul gestoppt wurden. Vor dem 1:1 bekamen wir wieder einen Freistoß zugesprochen, Franz Barth wurde gefoult, der dieses Mal aber auch endlich Früchte tragen sollte. Bartle zirkelte den Ball punktgenau auf meine Reporter, der ihn per Kopf zum 1:1 verwandelte.

Über die zweite Hälfte schwieg sich mein Mittelsmann weitestgehend aus, und das Wenige das er herausließ war, daß wir kaum mehr vor das Tor der Heubacher kamen und somit auch keine Gefahr ausstrahlten. Das zweite Gegentor schenkten wir uns in Slapstick-Manier, wie schon in Heuchlingen, wieder einmal selber ein (Nimm ihn du, ich hab ihn sicher) und so endete die Schwimmveranstaltung, so ca. 1km vom eigentlichen Freibad entfernt, mit 2:1 für die Gastgeber. Wir befinden uns gerade auf dem Weg ins Tal der Tränen, in das wir mit jedem weiteren vergeigten Spiel, auch ganz ohne Regen, gespült werden. Mal schauen ob es wenigstens gegen Durlangen II reicht.

Die Reserve wurde vorsichtshalber abgesagt, da wir einen Überschuß an nicht vorhandenen Spielern hatten.

Aufstellung: Robinson, Bartle, Kottmann, Pentz, Kugler, Musewald, Seitzer, Schwierz, Barth, Spieser, Hirsch, Abele, Pröll, Anklam, Weber, Dück.

Tore: 1:1 Hirsch (31.).

Vorschau: Sonntag, 23.4.2017, 13 Uhr: FC Durlangen II – SVH. Reserve spielt, so sie denn Spieler hat, bereits um 11 Uhr in Bettringen. (AB)

 
22. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Dienstag, den 18. April 2017 um 22:16 Uhr

Samstag, 15.4.2017, 15.30 Uhr: SVH – TSV Bartholomä 0:2 (0:1)

Der Osterhase hatte am Samstag offensichtlich eine Scheißlaune und hat uns zwei richtig schöne Eier ins Nest gelegt. Zu Recht allerdings, denn wir waren, gegen aggressive Gäste, ungefähr so harmlos wie ein frisch geschlüpftes Küken. Während wir wie ängstliche Häschen in der Gegend herumhoppelten, waren die Bartholomäer wie hungrige Löwen die ihre Beute jagten und die Beute waren wir. Normalerweise wird ja an Ostern eine Auferstehung gefeiert, wir dagegen wurden am Osterfest eher zu Grabe getragen.

Die Paarung versprach viel, das Spiel hielt wenig. Orientiert man sich an den Tabellenplätzen der Kontrahenten und sieht was dabei herauskam, so war das, für beider Anspruch, erbärmlich. Anfangs waren wir den Gästen noch ebenbürtig, doch das sollte sich schnell ändern. Wir spielten Fehlpaß um Fehlpaß und die Gäste mußten nicht viel mehr tun, als auf die Bälle zu warten, die wir, ohne Ziel, in die Weiten des Platzes oder direkt in deren Füße semmelten. In der 19. Minute war es dann so weit. Ein langer Ball über die linke Seite, vorangegangen war ein Fehlpaß von uns, der Stürmer war weg und schloß zum 0:1 ab. Wir wurden immer nervöser und bekamen so gut wie nichts auf die Reihe. Die Gäste hatten keine Mühe das Spiel zu bestimmen ohne wirklich richtig gefährlich zu werden, aber da wir völlig durch den Wind waren reichte das. Die Pause kam, wir verzogen uns in die Kabine, während die Mä’er, die ja ein etwas strengeres Wetter gewohnt sind, im Freien blieben, um sich dort auf Durchgang zwei vorzubereiten. Und offenbar war die frische Luft bekömmlicher als der Kabinenmief, denn auch in Abschnitt Zwei wirkten und waren sie frischer als wir.

Es wurde, aus unserer Sicht, einfach nicht besser und ehe wir uns versahen, stand es, in der 51. Minute, 0:2. Das Spiel war gelaufen, denn wir machten auch nach dem zweiten Gegentor nahtlos so weiter wie davor. Stellungsfehler, Fehlpässe, Pleiten, Pech und Pannen reihten sich aneinander wie Perlen auf einer Kette und machten es den Gästen einfach ihre Führung zu verwalten. Wir kamen nicht ein einziges Mal gefährlich vor deren Tor und so war es kein Wunder daß ein Schlachtenbummler des SVH von Augenkrebs und dessen etwaigen Folgen auf den Sehnerv sprach. So weit würde ich jetzt nicht gehen, aber eine plötzlich auftretende, vorübergehende Erblindung wäre nicht ganz auszuschließen gewesen. Eine Chance hatten wir noch, nämlich in der 90. Minute, aber selbst wenn wir die gemacht hätten, wäre es zu spät gewesen. Ein verdienter Dreier für die Gäste die ihren Abstand zu uns auf sechs Zähler schraubten. Da auch die Anderen vor uns gewannen wird der Abstand auf die Vorderen auch nicht weniger. So wie wir zur Zeit spielen haben wir da vorne aber auch nichts verloren. Während wir nun also beginnen uns von der Spitze abzusetzen, leider in der falschen Richtung und uns in Richtung Mittelfeld verabschieden, bleiben die Gäste weiter vorne mit dabei und erhalten sich ihre Chancen auf Platz Zwei. Und wieder zeigt sich eine Weisheit bestätigt, die da sagt, daß man ohne Torchance nicht gewinnen kann.

Ich hatte ja mal eine Zeit, in der ich unser Spiel mit Filmen verglichen habe, unter anderem mit Filmen von James Dean. Heute war wieder so ein Spiel und auch da hätte ich den richtigen Titel dazu, denn sowohl unser Spiel wie auch unsere Tabellensituation ist derzeit Jenseits von Eden.

Aufstellung: Zoller, Kottmann, Pentz, Schwierz, Hirsch, Musewald, Kugler, Barth, Pröll, Schmid, Spieser, Seitzer, Kamga, Anklam, Abele.

Tore: -

Reserve: SVH – TSV Bartholomä 0:4

Unsere Zweite erwischte es noch schlimmer, denn sie verlor doppelt so hoch wie die Erste. Und das obwohl ihnen mit dem Herrn Kinsky mit y wieder einmal ein Topstürmer zur Verfügung stand. Doch alleine konnte er es halt auch nicht richten und so ging die Reserve unter. Scherz beiseite, stark ersatzgeschwächt mußten wir antreten und wurden kräftig in das getreten auf dem wir normal sitzen. Richtig, den Arsch meine ich. Es liefen Spieler auf, von denen ich nicht mal wußte daß sie überhaupt noch Fußball spielen. Deren Niederlage ist aber nicht halb so schlimm, obwohl sie doppelt so hoch ausfiel, weil sie a) nicht aufsteigen können und b) sie derzeit mit allem spielen müssen, das noch laufen kann und bei Drei noch nicht auf den Bäumen ist.

Aufstellung: Klose, Beyer, Koldzic, Weber, Vötter, Gemander, Luncz, Buksbaum, Kottmann, Fink, Tagne-Saha, Hägele, Dimoski, Kinsky.

Tore: - (AB).

 
« StartZurück1234WeiterEnde »

Seite 1 von 4

Das nächste Spiel

 

Sonntag 01.10.2017

SVH – SGM Hohenstadt/Untergröningen

1. Mannschaft:
15:00 Uhr

 Reserve:
13:00 Uhr

Tabellen bei fussball.de

1. Mannschaft

Reserve Mannschaft

Links

News über den SVH in der Gmünder Tagespost:

Tagespost130

 

Treten Sie unserer Facebook Gruppe bei:

Facegroup130

 

Unsere Jugendabteilung bei Facebook:

SVH-Jugend80