+++ 5. Spieltag So. 24.09.2017: FC Eschach – SVH 0:4 ; Reserve: Spielfrei +++

SV Hussenhofen 1925 e.V.
Weinfest 2017 Drucken E-Mail
Montag, den 18. September 2017 um 20:40 Uhr

Weinfest2017

 
5. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Sonntag, den 24. September 2017 um 19:38 Uhr

Sonntag, 24.9.2017, 15 Uhr: FC Eschach – SVH 0:4 (0:3)

5. Spiel, 5. Sieg, so kann’s weitergehen. Das Problem ist nur, dass wir nicht jede Woche einen Gegner bekommen, dem das Spiel so am Arsch vorbei geht wie den Eschachern. Von Spielverweigerung würde ich jetzt nicht unbedingt sprechen, obwohl es knapp dran war, aber die Hausherren taten nicht wirklich viel (eigentlich gar nichts), was das Duell der beiden Mannschaften nicht ganz so einseitig und eintönig gemacht hätte. Das soll unseren Erfolg nicht schmälern, es heißt ja der Gegner spielt nur so gut wie man es zuläßt, aber so gut, wie die schlecht gespielt haben geht fast gar nicht.

Am Mittwoch gegen Ellwangen war Kür, heute war wieder Pflicht angesagt und dies merkte man am Anfang. Wir waren zwar von Beginn an überlegen, doch die Eschacher standen sehr tief und machten uns das Leben schwer, wenn sie auch sonst nichts machten. Sie waren von Anfang an auf Zerstören und Kontern ausgerichtet, aber schon nach kurzer Zeit sah man, dass sie nicht mal das gescheit hinbekamen. Da wir uns anfangs gegen die 11-Mann-Abwehr am Boden schwertaten (wo soll man den Ball auch hinspielen, wenn auf 10m² so ca. 30 Beinpaare kommen) versuchten wir es durch die Luft, was aber auch nicht zum gewünschten Erfolg führte. Also besannen wir uns wieder auf den Bodenkampf was dann auch in der 26. Minute zum Erfolg führte. Christoph Kottmann erzielte das 0:1 und war gleichzeitig Vorlagengeber und Vollstrecker. ??? Geht nicht? Gibt’s nicht, geht doch! Er legte sich den Ball selber vor und flankte ihn anschließend ins Tor. Der Torwart sah dabei nicht wirklich gut aus, aber vielleicht war ja wieder ein Maulwurf unterwegs. Wenn Kottmann so weitermacht, entwickelt er sich langsam zum Torwartschreck. Nachdem er zuvor jahrzehntelang nicht getroffen hatte, knipste er nun innerhalb von drei Spielen schon 2x. Hinten Abräumer, vorne Knipser, ich sag nur Maschine.

Der Gordische Knoten, ab heute auch als Eschacher Abwehr bekannt, war durchschlagen und wollten die Hausherren davor schon nicht richtig mitspielen, so wollten sie es jetzt gar nicht mehr. Es ging nun Schlag auf Schlag und ehe sich die Eschacher in die Pause retten konnten stand es 0:3. Das 0:2 besorgte Kugler, mit seinem Mittelscheitel, nach einer Ecke von Munz und das 0:3 franzte Barth nach Vorlage von Kaja. Eine Schrecksekunde hatten wir noch zu verkraften, als sich Holbeck, nach einer Parade, nach einem Freistoß (hätte ich doch beinahe die einzige Eschacher Minichance unterschlagen), das Kreuz hielt und kurz behandelt werden musste. Nachdem er dann aber von Hirsch fachmännisch wieder eingerenkt wurde, ging es für ihn weiter.

Die Halbzeit kam, die Halbzeit ging und bei den Eschachern ging danach überhaupt nichts mehr. Sie kamen in der zweiten Hälfte nicht einmal mehr in die Nähe unseres Tores (der Ball ab und zu schon) und wäre das mit dem Kreuz bei Holbeck etwas Ernsteres gewesen, so hätte er, während der laufenden Partie, kurz bei einem Chiropraktiker seines Vertrauens vorbeischauen können und wäre nicht vermißt worden. War das Spiel in Durchgang Eins schon eine einseitige Sache, dann weiß ich nicht wie ich das Spiel in Durchgang Zwei beschreiben soll. Die Eschacher standen zwar auf dem Platz, waren aber anwesend abwesend und hatten überhaupt nichts mehr zu melden. Wir dagegen legten nach und nach einem Freistoß von Munz, bei dem der Ball an Freund und Feind vorbei ins Tor ging, stand es 0:4, was auch den Endstand, in einer recht einseitigen Angelegenheit, darstellte. Es wurde danach zwar noch 20 Minuten gespielt und wir hatten noch etliche Chancen um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, aber es blieb beim 0:4.

Ein lockerer Sonntagsspaziergang, gegen erschreckend schwache Eschacher und somit ist unser Punktesack, mit 15 von 15 möglichen Punkten, prall gefüllt. Am Sonntag wird es allerdings nicht so leicht, denn mit Hohenstadt kommt ein echter Prüfstein zu uns, der in den letzten Jahren ein wahrer Stolperstein für uns war. Danach wissen wir dann auch, was die vorherigen Siege wert waren und wie wir uns künftig einschätzen können/müssen. Die Leistung von heute wird eher nicht reichen, es war mehr ein anspruchsvolleres Auslaufen denn ein Fußballspiel, aber spielten wir in etwa so wie im Pokal gegen Ellwangen, dann müßte doch der erste Sieg seit drei Jahren drin sein.

Tore: 0:1 Kottmann (26), 0:2 Kugler (6), 0:3 Barth (40), 0:4 Munz (70).

Aufstellung: Holbeck, Bartle, Kottmann, Hirsch, Kugler, Abele, Musewald, Schwind, Munz, Kaja, Barth, Schmid, Dück, Pröll, Zoller.

Vorschau: Sonntag, 1.10.2017, 15 Uhr: SVH – SGM Hohenstadt/Untergröningen. Die Reserve spielt um 13 Uhr. Dienst hat die AH.

Die Reserve hat heute nicht gespielt, sondern vor schon beinahe zwei Wochen, was ich wohl irgendwie nicht mitgekriegt habe. Sie verloren äußerst unglücklich mit 5:4, bekamen sie doch das 2:2 mit dem Halbzeitpfiff und das entscheidende 5:4 mit dem Schlußpfiff. Keine Ahnung wer da geschlafen hat, ist aber eh schon vorbei und damit egal. (AB)

 
Pokal, 3. Runde Drucken E-Mail
Sonntag, den 24. September 2017 um 19:36 Uhr

Mittwoch, 20.9.2017, 18.30 Uhr: SVH – FC Ellwangen 2:3 (2:1)

Tja, ich habe wieder geschwänzt, dieses Mal weil ich krank darniederlag und so verpaßte ich einen, beinahe, epischen, Pokalfight. Ich war daher wieder auf meinen Feldreporter angewiesen, der seine Sache dieses Mal so gutgemacht hat, dass ich mir langsam Sorgen um meinen Job machen muß, sollte ich noch öfter ausfallen. Folgend sein Bericht der nichts zu wünschen übrig läßt.
„Es war der erwartete bzw. erhoffte Pokalfight in dem wir über weite Strecken auf Augenhöhe mit dem Tabellenführer der Bezirksliga spielten. Ich behaupte sogar, dass wir in der ersten halben Stunde überlegen waren und völlig verdient mit 2:0 in Führung gingen.
Aber der Reihe nach:
Jeder von uns ging hochmotiviert und konzentriert in das Spiel. Wir wußten, dass wir uns keine dummen Fehler gegen eine auf dem Papier deutlich bessere Mannschaft erlauben dürfen. Von der ersten Minute an waren wir zu 100% da. Defensiv standen wir sicher und kompakt, in den Zweikämpfen waren wir aggressiv und nach vorne setzten wir schnelle Konter über unsere, an dem Tag, sehr gut aufgelegten Außenspieler. So kam es auch nach einer knappen halben Stunde zur Elfmetersituation. Ein wieder mal gut ausgespielter Konter landete im 16er bei Musewald, der vom Gegner unsanft von den Beinen geholt wurde. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde – Elfmeter! Munz trat an und verwandelte in der 27. Minute sicher links unten zum hochverdienten 1:0. Nur wenige Minuten später leitete wiederum Munz den nächsten Konter über die rechte Seite ein und Abele konnte im Zentrum den Querpaß von Barth zum umjubelten 2:0 einschieben.
In der 37. Minute kam Ellwangen dann zur ersten echten Torchance. Nach einem unglücklichen und unnötigen Handspiel, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für die Gäste, welchen Wenzel souverän in den linken Winkel setzte. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Gäste spürbar stärker und wir wurden mehr und mehr in die Defensive gezwungen. Im Verbund schafften wir es aber sehr gut, die Führung in die Halbzeit zu retten.
Es blieben also weitere 45 Minuten um das Spiel über die Zeit zu bringen und die Pokalsensation perfekt zu machen. Doch Ellwangen hatte etwas dagegen. Angriff um Angriff rollte auf unsere immer tiefer stehende Verteidigungslinie zu. Unser, an diesem Tag überragender Mittelfeldmotor Schwind, trieb den Ball zwar mit starken Tempodribblings vereinzelt auch in Halbzeit 2 noch nach vorne, wirkliche Entlastung gab es nach einer gespielten Stunde jedoch immer seltener. Trotz schwindender Kräfte kämpften wir aufopferungsvoll um jeden Ball und ließen kaum weitere Chancen zu.
In der 71. Minute waren wir dann einen kurzen Moment nicht aufmerksam. Der Ellwanger Stürmer wurde mit einem Ball hinter die Kette freigespielt und schloß aus guter Position ab. Holbeck gelang es zwar noch, mit einer Glanztat, den Ball an den Pfosten zu lenken, aber leider konnte der heranstürmende Bartle nicht mehr verhindern, den abprallenden Ball aus vollem Tempo ins eigene Tor zu versenken. Spätestens jetzt waren die Ellwanger am Drücker und spielten ihre individuelle Klasse weiter aus. So wie in der 82. Minute, als nach einer Flanke auf den zweiten Pfosten der Siegtreffer für die Ellwanger gelang, der gleichzeitig den K.O. für die Hausherren bedeutete.
Am Ende eine sicherlich unglückliche Niederlage, da wir über das gesamte Spiel gesehen nicht die schlechtere Mannschaft waren. Es waren Kleinigkeiten, die das Spiel entschieden haben. Ohne unsere aktive Mithilfe bei zweien der drei Gegentore wären wir wohl nicht als Verlierer vom Platz gegangen. Wenn wir es schaffen diese Spielstärke und Leidenschaft in die nächsten Ligaspiele zu transportieren, bin ich überzeugt, dass wir die Tabellenführung weiter ausbauen werden!“
So, das war der O-Ton von Johannes und dem habe ich fast nichts hinzuzufügen. Wir können stolz auf unsere Jungs sein, haben sie doch ihr letztes Hemd gegeben. Auch ich bin mir sicher dass wir, wenn wir diese Einstellung, die wir gegen Ellwangen gezeigt haben, beibehalten, in der Liga, und das ist so sicher wie ein Vogelschiß auf der Windschutzscheibe, weiter für Furore sorgen werden.
Tore: 1:0 Munz (27, FE), 2:0 Abele (31).
Aufstellung: Holbeck, Bartle, Schwierz, Musewald, Abele, Kaja, Munz, Barth, Kugler, Hirsch, Mayer, Zoller, Munz T., Robinson, Pröll. (JH, AB)

 
4. Spieltag - Aktive Drucken E-Mail
Montag, den 18. September 2017 um 20:38 Uhr

17.9.2017, 15 Uhr: SVH – TV Heuchlingen II 2:0 (1:0)

Ich war nicht auf dem Sportplatz, weil mein Großer Firmung hatte und nach dem was mir mein Reporter vor Ort, auch dieses Mal der verläßliche Johannes Hirsch, mitteilte, war es nicht gerade schlimm das mir das Spiel entgangen ist. Nicht entgangen ist mir ein exzellentes Mittagessen, gfüllter Broda, Grombierasalat, Bloamakohlsalat, Spatza, Grombieragratin und en Oimer voll Soß. Ich finde das eindeutig die bessere Wahl, zudem es später auch noch en Kuchen gab. Kirschen- und Käskuchen und eine Obsttorte, falls es jemanden interessiert. Falls es jemanden nicht interessiert hat, ist es jetzt eh schon zu spät. Zum Spiel kann ich deshalb wenig bis gar nichts sagen, außer dass wir die nächsten drei Punkte einfuhren und deshalb überlasse ich dem Herrn Hirsch, mit seinem O-Ton das Feld.

„Also, ...es war wirklich schwach von uns heute. Gegen einen Gegner, der von der ersten Minute an nix wissen wollte und Bälle teilweise unbedrängt ins Aus spielte, sind 2 Tore einfach zu wenig. In der ersten halben Stunde war jeder zweite ball von uns ein Fehlpaß. Anstatt uns zügig durchzuspielen wollten wir mit halb hohen Schnippel Bällen zaubern. So hat es dann eine halbe Stunde gedauert bis ihn Franz irgendwie reingemurkst hat. So blieb es auch bis zur Halbzeit.

Wir wollten nach der Pause aufdrehen und einige Tore nachlegen, aber das Spiel war nur minimal besser. Zumindest war aber nicht gefühlt jeder zweite ball beim Gegner. Es dauerte wieder ca. eine halbe Stunde bis Flo Kaja uns dann aus kurzer Distanz erlöste und zum 2:0 einschob. Nennen wir es souverän 2:0 gewonnen, ohne in irgendeiner Form zu glänzen. Zum Spiel passend war der sehr schwache Schiri, der gefühlt bei jeder zweiten Entscheidung, auf beiden Seiten danebenlag. War aber zum Glück nicht entscheidend. Chancen hatten wir schon noch einige aber es sollte heute in vielen Situationen einfach nicht sein.“

Belassen wir es also dabei und sagen Hauptsache gewonnen. Ich hatte einen schönen Tag und wer weiß ob ich den gehabt hätte, hätte ich mir das Spiel angesehen.

Tore: 1:0 Dück o. Barth (32), 2:0 Kaja (73). Da hätten wir jetzt eine etwas unglückliche Situation. Der Herr Hirsch schreibt Franz war der 1:0 Schütze, der Schiri meint Dück wars. Nachdem was mir der Herr Hirsch aber über den Schiri mitgeteilt hat, tendiere ich eher dazu meinem rasenden Reporter zu glauben und das Tor dem Herrn Barth zuzuschreiben. Hat auch nix mit dem Nachnamen von Franz zu tun, ich bin unparteiisch.

Aufstellung: Holbeck, Bartle, Schwierz, Kugler, Hirsch, Musewald, Abele, Dück, Kaja, Munz, Barth, Zoller, Robinson, Munz T., Pröll, Kottmann.

Vorschau: Sonntag, 24.9.2017, 15 Uhr: FC Eschach – SVH. Reserve spielt um 13 Uhr. (AB)

 

Das nächste Spiel

 

Sonntag 01.10.2017

SVH – SGM Hohenstadt/Untergröningen

1. Mannschaft:
15:00 Uhr

 Reserve:
13:00 Uhr

Tabellen bei fussball.de

1. Mannschaft

Reserve Mannschaft

Links

News über den SVH in der Gmünder Tagespost:

Tagespost130

 

Treten Sie unserer Facebook Gruppe bei:

Facegroup130

 

Unsere Jugendabteilung bei Facebook:

SVH-Jugend80